< Ein Spatenstich voller Emotionen.
27.09.2017

Fechinger Talbrücke wieder voll befahrbar


 

(Fechingen) - Die Arbeiten an der Fechinger Talbrücke sind beendet. Auch Lkw können die Brücke nun wieder befahren. Die in die Jahre gekommene Brücke wies statische Mängel auf und musste dringend verstärkt werden. In einer Bauzeit von nur rund sieben Monaten wurden 840 Doppelwinkel an den bestehenden Stahlstreifen angebracht. Zusätzlich wurden 22 Querschotte in sieben Brückenpfeiler eingebaut. Insgesamt wurden rund 130 Tonnen Baustahl eingesetzt. Die Kosten werden sich nach erster Einschätzung voraussichtlich auf 12 Mio. Euro belaufen, die vom Bund getragen werden.

 

Die Fechinger Talbrücke soll längerfristig durch einen Neubau ersetzt werden. Durch die Verstärkung der bestehenden Brücke wurde die Möglichkeit geschaffen, den Neubau im Wesentlichen ohne Vollsperrung umzusetzen. Derzeit werde planerisch untersucht, wie der Ersatzneubau der Fechinger Talbrücke erfolgen kann.

 

 

 

 

Neue Illbrücke befahrbar

 

(Illingen) - Nach nur einem Jahr Bauzeit gab Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zusammen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Illingen, Dr. Armin König, die neue Illbrücke im Zuge der L 112 für den Verkehr frei. Bis 2025 will das Land mindestens 200 Millionen Euro für die Instandsetzung und den Ersatzneubau von Brücken ausgeben.

 

Das Hauptaugenmerk der neuen Illbrücke wurde auf eine langlebige, schlanke, material- und kostensparende Bauweise gerichtet. Die Anzahl der Pfeiler in der Illaue wurden von bisher drei Pfeilern auf einen Mittelpfeiler reduziert. Im Zuge des Ersatzneubaus wurde die Deckschicht im benachbarten Kreisverkehrsplatz und die Deckschicht der Landstraße 112 erneuert.  Die Gesamtkosten betragen rund 1,9 Mio. Euro.

 

Vor drei Jahren hat der Landesbetrieb für Straßenbau im Rahmen einer Brückenprüfung die vorherige Brücke untersucht. Mit knapp 80 Jahren hatte das Bauwerk die durchschnittliche Lebensdauer erreicht. Unter Berücksichtigung des Alters der Brücke, des Aufwands und der Kosten einer Sanierung erwies sich der Neubau als wirtschaftlichere Alternative.

 

Mit einem durchschnittlichen Verkehrsaufkommen von 15.000 Fahrzeugen täglich ist die L 112 von großer Bedeutung. Das in der Region als "Rosentalbrücke" bekannte Bauwerk überführt die Landesstraße 112 aus Richtung Hüttigweiler in Richtung Illingen-Hosterhof.

 

 

 

 

A 8 wird vierstreifig

 

(Merzig) - Auf der A 8 haben zwischen Schwemlingen und Weiler die Bauarbeiten zum vierstreifigen Ausbau begonnen. Mit dem Ausbau des rund sechs Kilometer langen und bisher nur zweistreifigen Streckenabschnitts der A 8 soll die Verkehrsverbindung des Saarlandes erheblich verbessert und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Bisher führten Bauarbeiten und Unfälle auf der nur zweistreifigen Strecke (mit Gegenverkehr) immer wieder zu Sperrungen und Umleitungen. In der ersten Bauphase werden Kohlenbruchtalbrücke und Talbrücke neu gebaut. Die Kosten betragen rund 44 Mio. Euro und werden vom Bund getragen. Ab 2018 soll der Verkehr auf der dann vierstreifigen Strecke fließen. Parallel zum Ausbau auf deutscher Seite ertüchtigt Luxemburg zurzeit die weiterführende Strecke bis Luxembourg Stadt. Ganz Südwestdeutschland wird damit besser an die Nordsee-Häfen angebunden.

 

Die GSV unterstützt diese Maßnahme und freut sich gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern über den erfolgten Spatenstich zur Verbesserung des Verkehrsablaufes und der Verkehrssicherheit, sowie die Verbesserung der Anbindung an die Nordsee-Häfen.