< Seit 80 Jahren in der Planung - die Ortsumgehung Großebersdorf.
23.02.2015

Krölpa: Aktionsbündnis B 281 reaktiviert.


Krölpa: Aktionsbündnis B 281 reaktiviert.

Auf Einladung von Siegmar Weise, dem stv. Bürgermeister der Gemeinde Krölpa   (Saale - Orla - Kreis ) wurde Ende Februar das 2010 zur Durchsetzung der Ortsumgehungen Könitz - Rockendorf und Krölpa gegründete Aktionsbündnis " ProOrtsumgehung(en) B 281" reaktiviert.

In Anwesenheit von  Vertretern der betroffenen Kommunen ( u.a. Saalfeld, Pößneck, Unterwellenborn ) , Firmen und Bürgern wurden Maßnahmen diskutiert, die die Forderung nach baldiger Realisierung der Umfahrungen, besonders aber auch der Beseitigung des schienengleichen Bahnübergangs bei Könitz, unterstützen sollen. Angesichts des derzeitigen Planungsstandes - für die OU Könitz liegen die Vorentwurfsunterlagen, für Krölpa und Rockendorf der Antrag zur Linienbestimmung beim BMVI - bestand Einigkeit, auf eine beschleunigte Planung zu drängen und sich dafür einzusetzen, dass die Umgehungen im Vordringlichen Bedarf des künftigen BVWPl 2015 verbleiben.

Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sollen für dieses Anliegen sensibilisiert werden und sich engagieren.

Zunächst ist ein Schreiben an den Verkehrsausschuss des Bundestages und die Leitung des Bundesverkehrsministeriums vorgesehen, in dem nachdrücklich auf die Notwendigkeit der Verkehrsertüchtigung der B 281 zwischen Saalfeld und der A 9 hingewiesen wird, die Probleme mit der innerörtlichen Verkehrssicherheit und Lebensqualität der an der B 281 lebenden Menschen dargestellt werden und die Forderung nach baldiger Realisierung erhoben wird.

Darüber hinaus soll in den kommenden Monaten eine Unterschriftenaktion für die Maßnahme erfolgen in der Hoffnung, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger sich zu dem Projekt bekennen und sich den Bauforderungen anschließen. "Wir brauchen die Öffentlichkeit und damit unsere Mitbürger, damit unsere Forderungen Gehör finden" so die einhellige Meinung zu dieser Aktion.

Übereinstimmung bestand auch darin, dass die jetzt vorgesehenen Aktionen nicht isoliert gesehen werden, sondern weitere Aktivitäten folgen sollen.