< Modernisierungsoffensive für Hessen
18.07.2016

Kassel Airport wird besser erschlossen


Im April 2013 hat der neue Regionalflughafen Kassel-Calden (Kassel Airport) den Flugbetrieb aufgenommen. Schon bei der Planung wurde auf eine machbare äußere Erschließung größter Wert gelegt, weil ein direkter Autobahnanschluss an die A 44 oder A 7 auf absehbare Zeit nicht möglich ist. Und die anfangs projektierte RegioTram aus Richtung Kassel und aus Richtung Wolfhagen ist lediglich als Option geblieben.

Daher ist die Bundesstraße 7 die Haupterschließungsachse für den Flughafen in Ost-West-Richtung. Die Bundesstraße 83 übernimmt diese Funktion aus Richtung Norden und Nordwesten. Ein Neubau der B 7 als Umgehungsstraße von Calden ist seit vielen Jahren in den Bedarfsplänen für die Bundesfernstraßen enthalten, wurde aber immer als Weiterer Bedarf eingestuft. Bei jeder Fortschreibung haben sich die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung und die GSV vehement für eine Höherstufung eingesetzt. Auch für den neuen Bedarfsplan wurde die OU Calden noch einmal untersucht mit dem Ergebnis, dass mit dem Investitionspaket im Rahmen der Modernisierungsoffensive im Jahr 2015 die Baufreigabe erfolgte.

Westlich der Umgehungsstraße Calden musste die B 7 ebenfalls verlegt werden, um das Flugfeld realisieren zu können. Diese Verlegung ist im Rahmen des Flughafenbaus erfolgt, nachdem sich der Bund außer Stande sah, sich zu beteiligen. Hierbei wurden die Hauptzufahrt zum Airport (Magistrale) und eine westliche Anschlussstelle gebaut. Eine weitere Anschlussstelle im Osten für das flughafenaffine Gewerbe soll mit dem Bau der OU Calden hergestellt werden.

Am 03. Juni 2016 erfolgte nun der 1. Spatenstich für eines der zahlreichen Bauwerke. Neben der Ortsumgehung von Calden im Zuge der B 7 soll auch eine erhebliche Neuordnung im Netz vorgenommen werden. So wird der rückläufige und für den Flughafen nachteilige Anschluss der B 83 an die B 7 durch den Neubau der K 47 mit kreuzungsfreien Anschlüssen an die B 83 und die OU Calden ersetzt und die L 3214 aus Richtung Südwesten als kleine Umgehung aus der Ortslage Calden herausgenommen. 

Der Bund wird knapp 40 Millionen Euro investieren, hinzu kommen Kosten vom Land Hessen und vom Landkreis Kassel in Höhe von ca. 10 Millionen Euro.

Die GSV freut sich mit allen anderen Beteiligten, dass die jahrelangen Bemühungen um die Realisierung dieses wichtigen Projektes nun endlich zum Erfolg geführt haben.