< Diedorfer Initiative für die Ortsumgehung ( B 300 ) zeigt Flagge.
06.10.2015 14:19 Alter: 4 yrs

Aktionsbündnis "Staufreie A 8 - jetzt " / "Initiativrunde A 8 "

Verkehrsfreigabe erfolgt - Ziel erreicht.....


" Zufrieden - Bürgermeister Hans Reichart beim Grußwort "

Im April 2002 hatte sich  unter Federführung des Odelzhausener Bürgermeisters Konrad Brandmair und Beteiligung mehrerer  Kommunen, Kammern und Verbände sowie der GSV das Aktionsbündnis "Staufreie A 8 - Jetzt " mit dem Ziel gegründet, zeitnah den  sechsstreifigen Ausbau der A 8  zwischen Sulzemoos und Augsburg durchzusetzen. In der Folge war das Bündnis mit zahlreichen Aktionen aktiv - so wurden u.a. innerhalb weniger Wochen über 12.000 Unterschriften gesammelt und an den damaligen Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Bundestages, Eduard Oswald, übergeben. Das Engagement zahlte sich aus; der Bund nahm den Abschnitt als ÖPP - Pilotprojekt auf und 2010 konnte die Verkehrsfreigabe erfolgen. Besonders für die in den Anliegergemeinden wohnenden Menschen und die täglichen Pendler ging damit eine unerträgliche Belastung durch Unfälle, Staus und Ableitverkehre zu Ende.

2006 wurde nach diesem Vorbild unter Leitung des 1. Bürgermeisters von Jettingen - Scheppach, Hans Reichart, die "Initiativrunde A 8" ins Leben gerufen, die sich den gleichen Zielen wie das Aktionsbündnis verschrieb - die Forderung nach einem baldigen Ausbau des Abschnittes zwischen Augsburg und Ulm. Unter Beteiligung von Landkreisen und  Kommunen auch aus dem benachbarten Baden - Württemberg, sowie der regionalen Wirtschaft, wurde immer wieder die Notwendigkeit des sechsstreifigen Ausbaus

in die Öffentlichkeit getragen und gegenüber den verkehrspolitisch Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene nachhaltig vertreten. Nach den positiven Erfahrungen mit dem Abschnitt Sulzemoos - Augsburg und nicht zuletzt wegen der einhelligen Forderung aus der Region nach einem baldigen Bau entschied der Bundesverkehrsminister, auch den Abschnitt Augsburg - Ulm als ÖPP - Projekt zu verwirklichen. Im August 2007 wurde mit dem Bau begonnen.

 

Am 28.September 2015 war es nun soweit. Nach nur gut vier Jahren Bauzeit konnte der Auftragnehmer - die hierfür gegründete PANSUEVIA GmbH - die Bauarbeiten für über 40 km Ausbaustrecke abschließen. Das dabei entstandene Bauwerk, für dessen Realisierung ca. 400 Mio € erforderlich waren, weist beachtliche Zahlen auf. So wurden u.a. 17 km Lärmschutzanlagen  und 76  Brückenbauwerke erstellt. Besonders beachtenswert sind die beiden ca. 50 m breiten Grünbrücken, die für die Wiedervernetzung von Lebensräumen für Wildtiere eine sehr große Bedeutung haben.

Die Verkehrsfreigabe anlässlich der Beseitigung dieses Nadelöhrs der A 8 in Schwaben wurde daher mit großer Publikumsresonanz gebührend gefeiert. Neben Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Staatsminister Joachim Herrmann, zahlreichen Abgeordneten und sonstigen Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft hatten es sich vor allem viele Bürgerinnen und Bürger aus der gastgebendcn Marktgemeinde Jettingen - Scheppach und Burgau nicht nehmen lassen, an dieser Verkehrsfreigabe , mit der, so Verkehrsminister Alexander Dobrindt " auch ein Stück Infrastrukturgeschichte" geschrieben wird, teilzunehmen. Deren Kommentar zum Ausbau : "Gottseidank !" Mehr als zufrieden war vor allem  1. Bürgermeister Hans Reichart, der in seinem Grußwort hervorhob, dass sich die Menschen in der Region nach Jahrzehnten höchster Verkehrsbelastung diesen Tag besonders herbeigesehnt haben. Gegenüber Klaus Wild, dem Landesbeauftragten der GSV e.V., machte er zudem deutlich, wie hilfreich die Aktivitäten der von der GSV initiierten Aktionen zum Ausbau der A 8 waren und  sich so das gemeinsame jahrelange Engagement letztlich gelohnt hat.