< Stiller Protest in Waakirchen ( B 472 ).
05.10.2015 15:01 Alter: 4 yrs

Diedorfer Initiative für die Ortsumgehung ( B 300 ) zeigt Flagge.

Die Verkehrsfreigabe der A 8 Ende September an der Rastanlage Burgauer See nutzte eine große Gruppe Diedorfer Bürgerinnen und Bürger....


Gespräch Dr. Linder – grüner Jacke – mit Bürgermeister

Die Verkehrsfreigabe der A 8 Ende September an der Rastanlage Burgauer See nutzte eine große Gruppe Diedorfer Bürgerinnen und Bürger mit 1. Bürgermeister Peter Högg an der Spitze zu einem beeindruckenden Auftritt, um vor allem den anwesenden Ministern Dobrindt und Herrmann deutlich zu machen, wie dringlich die Ortsumfahrung des Marktes Diedorf im Zuge der B 300 ist.

An einem eigens aufgebauten Informationsstand hatte die Initiative die nahezu unendliche Planungsgeschichte der ca. 4 km langen Umgehung im Zuge der hoch belasteten B 300 dargestellt. Die im Vordringlichen Bedarf des derzeitigen Bundesverkehrswegeplans ( BVWP ) enthaltene Maßnahme ist über einen in Überarbeitung befindlichen Vorentwurf noch nicht hinausgekommen, auch weil Planungen der Deutschen Bahn eher verzögernd Einfluss nehmen.

Nun befürchten die Menschen in Diedorf, dass sie noch Jahre die tägliche Verkehrsbelastung von durchschnittlich 20.000 KFZ ertragen müssen,  zumal das Vorhaben im Rahmen der Erarbeitung des neuen BVWP 2015 der erneuten Überprüfung unterliegt und Unsicherheit über die künftige Bedarfszuordnung besteht.

Die Aufmerksamkeit der an der A 8 präsenten Verkehrspolitiker war den Diedorfern, die die Gelegenheit auch zum Gespräch mit dem zuständigen Sachgebietsleiter der Obersten Baubehörde nutzten, sicher. Staatsminister Joachim Herrmann sprach den Auftritt der Diedorfer Initiative ausdrücklich an und stellte fest, dass diese Demonstration für eine Umgehung nicht alltäglich sei. Er dankte besonders für dieses Engagement  und versprach, das Anliegen im Auge zu behalten.

Nach einem großen "B 300 - Volksfest" im Mai, bei dem die Ortsdurchfahrt über Stunden gesperrt blieb und rund 1.500 Bürger für die Ortsumgehung demonstrierten, hat auch diese Aktion an der A 8 für große Aufmerksamkeit gesorgt, die hoffentlich dazu führt, dass die Umfahrung nicht nur im Vordringlichen Bedarf bleibt, sondern vielmehr bald vollziehbares Baurecht eintritt.