< Presseerklärung der IG Piding / A 8
05.06.2015 09:01 Alter: 4 yrs

Breites Bündnis für den Ausbau der B 11

Dutzende Bürgermeister, Regens Landrat Michael Adam, zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte, der örtliche Wahlkreisabgeordnete Alois Rainer, Vertreter der


Breites Bündnis für den Ausbau der B 11

 

Dutzende Bürgermeister, Regens Landrat Michael Adam, zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte, der örtliche Wahlkreisabgeordnete Alois Rainer, Vertreter der regionalen Unternehmen, der IHK und Handwerkskammer, aber auch viele engagierte Bürgerinnen und Bürger waren Ende Mai der Einladung der "Initiative B 11" nach Teisnach gefolgt, um mit Ministerialrat Jung von der Obersten Bayerischen Baubehörde und dem Leiter des Staatlichen Bauamtes Passau, Robert Wufka, über den aktuellen Stand der Planung für den Ausbau der B 11 und deren weiteren Verlauf zu diskutieren.

Wie der Sprecher der Initiative, Franz Birnbeck, bei seiner Begrüßung erläuterte hat man sich zum Ziel gesetzt, die Belange derer zu vertreten, die auf eine ausreichende und den aktuellen, vor allem aber den zukünftigen Bedürfnissen angepasste Verkehrserschließung des bayerischen Waldes angewiesen sind. Vorrangig geht es dabei um das Teilstück der B 11 zwischen Deggendorf und Patersdorf und letztlich bis Bayerisch Eisenstein. Die in vielfältiger Weise betroffenen Pendler, Unternehmen und nicht zuletzt die Bewohner dieser Region hatten bisher keine ausreichende Möglichkeit, ihre Sorgen und Forderungen auch öffentlich zu artikulieren. Das soll mit einer großen Unterschriftenaktion, die nun anlaufen soll und zusammen mit den Betrieben, Gemeinde-, Markt- und Stadtverwaltungen erfolgen soll, ändern. Birnbeck rief alle Betroffenen auf, sich mit ihrer Unterschrift für einen bedarfsgerechten Ausbau der B 11 einzusetzen und dem Eindruck entgegenzuwirken, dass man in einer "verlassenen Region" lebe.

Auch in den Grußworten des Landrates  wurde deutlich, wie wichtig eine leistungsfähige B 11 für der Region ist und, so Teisnachs 1. Bürgermeisterin Rita Röhrl, man wohl in den letzten 20 Jahren " zu brav" war, diese Notwendigkeit nachdrücklich zu vertreten. MdB Alois Rainer brachte seine Freude über die jetzt gegründete Initiative zum Ausdruck und er alle Bemühungen unterstützen werde.

Nach der Darstellung des aktuellen Planungsstandes und der weiteren Schritte hatten zahlreiche Teilnehmer, besonders aus dem Bereich der regionalen Wirtschaft, die Gelegenheit, sich den Forderungen der Initiative anzuschließen. Es klang aber auch Enttäuschung über die bisher vertane Zeit durch, zumal die zeitnahe Realisierung des Ausbaus auch vom Verbleib einzelner Abschnitte im Vordringlichen Bedarf des neuen Bundesverkehrswegeplans abhängig ist, dessen Umsetzung frühestens 2016 beginnen wird.

Es bestand insgesamt große Einigkeit, sich den Zielen der "Initiative B 11" anzuschließen und hierfür auch in der gesamten Region zu werben. Der Veranstalter konnte mit diesem ersten Ergebnis zufrieden sein. Nun hängt es auch davon ab, wie diese Einigkeit nach Berlin "transportiert" wird, um bei den politischen Entscheidungsträgern die Notwendigkeit der ertüchtigten B 11  für die Zukunftsfähigkeit der  Region zu verankern. Es bleibt noch viel zu tun.