< Neues zur A 94 – Zuschlagserteilung für Weiterbau.
25.11.2015 14:50 Alter: 4 yrs

Vorsitzender des Verkehrsausschusses zu Besuch in Nüdlingen.

In Begleitung von MdB Sabine Dittmar besuchte Martin Burkert, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, am 20 November die Bürgerinitiative für die Ortsumgehung der B 287 in der unterfränkischen Gemeinde Nüdlingen ( Lkrs. Bad Kissingen ), um sich einen unmittelbaren Eindruck von der permanent hohen Verkehrsbelastung zu machen.


In Begleitung von MdB Sabine Dittmar besuchte Martin Burkert, Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Bundestages, am 20 November die Bürgerinitiative für die Ortsumgehung der B 287 in der unterfränkischen Gemeinde Nüdlingen ( Lkrs. Bad Kissingen ), um sich  einen unmittelbaren Eindruck von der permanent hohen Verkehrsbelastung zu machen.

Die Sprecherin der vor wenigen Monaten gegründete BI, Anita Haub,  konnte dem Abgeordneten alle wesentlichen Argumente für eine zeitnah zu realisierende Umfahrung vortragen. Die Verbesserung der Lebensqualität und innerörtlichen Verkehrssicherheit haben aus Sicht der BI einen besonders hohen Stellenwert. Unterstützt wurde sie in ihren Forderungen vom örtlichen Vertreter des Bundes Naturschutz, der ebenfalls die Notwendigkeit einer höheren  Lebensqualität für die  Bürger betonte.

Burkert konnten keine Versprechungen ( " Ich bin da sehr ehrlich " ) zur Realisierung des Vorhabens abgeben und  verwies auf die derzeit laufenden Arbeiten für den neuen Bundesverkehrswegeplan ( BVWP ) , die gegenwärtig noch keine Aussagen über die Chancen für Nüdlingen zulassen. Er empfahl, die im Internet vorgesehene Bürgerbeteiligung zum  BVWP möglichst zahlreich zu nutzen, um dort die Wichtigkeit der Ortsumgehung für Nüdlingen darzulegen. Angesichts der großen Zahl ähnlicher Vorhaben - allein in Bayern sind dies nach seiner Aussage 366 - rät er, sich in der verbleibenden Zeit verstärkt zu engagieren. Dies will die BI auch tun; die GSV wird ihr dabei behilflich sein.

Auch wenn der Besuch keine entscheidenden Informationen zur Aufnahme der Umfahrung in den von der BI geforderten vordringlichen Bedarf erbrachte - die Sorgen der Nüdlinger Bürgerinnen und Bürger angesichts der enormen Verkehrsbelastung hat sich Martin Burkert sicher notiert. Und dies hoffentlich zum Nutzen der geforderten Umgehung.