17.06.2015

Vorortbesichtigung über erste Baumaßnahmen entlang der B 31 bei Friedrichshafen - Landesbeauftragter besucht Bürgerinitiative am Bodensee


Bild 1: Rolf Schilpp erläutert die künftige Streckenführung

Bild 2: Hier entstehen Brücken auf der neuen B 31

Bild 3: Die derzeitige B 31 - Unerträgliche Verkehrsbelastung

(Friedrichshafen) - Zu einer Ortsbesichtigung über den Beginn der ersten vorbereitenden Baumaßnahmen entlang der Verlegung der B 31 im Bereich Friedrichshafen bis Immenstaat am Bodensee sowie der Umfahrung dreier vom Verkehr übermäßig belasteten Stadtteile entlang der bisherigen B 31hatte der Vorsitzende der Bürgerinitiative "Bündnis Pro B 31", Herr Rolf Schilpp, der zugleich auch GSV-Mitglied ist, den Landesbeauftragten Peter Fuss eingeladen.

Vor Ort machte Herr Schilpp die Trassenführung deutlich und wies auf die wichtigen Ingenieurswerke für Kunstbauten und Tunnel hin. Herr Schilpp äußerte sich lobend über die nun anlaufenden Baumaßnahmen nach Jahrzehnten engagierten Einsatzes für die Nordumfahrung. Eine Verkehrsprognose spricht bis zum Jahr 2020 von bis zu 55.200 Kfz, davon allein 10% LKW-Verkehr in 24 Stunden. Diese Situation ist umweltschädigend und für die betroffenen Anwohner unerträglich.

Das Vorhaben ist ein wesentlicher Teilabschnitt der Netzkonzeption zur Neuordnung des klassifizierten Straßennetzes am nördlichen Bodenseeufer. Das 7,1 Kilometer lange Projekt schließt bei Immenstaad an die bestehende B 31 an und umfährt dann vierstreifig die Stadtteile Fischbach, Spaltenstein und Schnetzenhausen nördlich und endet in einem bereits ausgebauten Knotenpunkt in Friedrichshafen. Neben der Erstellung einer Bahnbrücke sind weitere 11 kreuzende Brücken, eine Grünbrücke und ein 700 Meter langer vierstreifiger Tunnel sowie drei Anschlussstellen an die oben genannten Teilorte zu realisieren. 

Mit der Übertragung der Planung und Baudurchführung wurde erstmals in Baden-Württemberg die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) beauftragt. Für das Unternehmen ist die Realisierung des Vorhabens B 31 ein Pilotprojekt, an dem es in Zukunft gemessen werden wird.

Die Finanzierung des Projekts durch den Bund ist Herrn Schilpp vom Parlamentarischen Staatssekretär Barthle mit Schreiben vom 7. Mai 2015 "nach Baufortschritt" zugesichert. Damit steht einer zügigen Abwicklung finanztechnisch nichts mehr im Wege.

Die GSV e.V. wird den weiteren Baufortschritt begleiten und das "Bündnis Pro B 31" in seinem Bestreben, die Fertigstellung um ein bis zwei Jahre vorzuziehen, weiter unterstützen.

Text: Peter Fuss

Fotos: Peter Fuss

Von: Text: Peter Fuss