05.06.2015

Bundestagsabgeordneter besucht die "Initiative B 30"


Bundestagsabgeordneter besucht die "Initiative B 30"

MdB Westermayer informierte sich vor Ort in Gaisbeuren

(Bad Waldsee) - Auf Einladung der Stadt Bad Waldsee informierte sich Ende April der CDU-Bundestagsabgeordnete Waldemar Westermayer (CDU) in Gaisbeuren von der Situation an der B 30. Gemeinsam mit Bürgermeister Roland Weinschenk, Ortsvorsteher Achim Strobel, sowie Franz Fischer und Annette Uhlenbrock von der "Initiative B 30" und externe Mitglieder im beratenden "B 30 Ausschuss" der Stadt, stand der Bundesverkehrswegplan 2015 im Fokus des konstruktiven Gesprächs. Neben der allgemeinen Situation, bestehende Defizite und die Bedeutung der B 30 für die Region von Ulm bis zum Bodensee wurden die Ziele für den Bundesverkehrswegeplan erläutert. 

Franz Fischer informierte über ein neues Gutachten des Bundes zu raumordnerischen Defiziten im bundesweiten Vergleich und erläuterte das Gutachten des Landes zur Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen anlässlich des Bundesverkehrswegeplans 2015. Demnach bestehen auf der B 30 grundsätzlich im bundesweiten Vergleich erhebliche Defizite und ein Bedarf für Verbesserungen. Bei den Einzelprojekten kamen bei Gaisbeuren die bisher angedachten Varianten und Alternativen zur Sprache - inklusive Anwohnerbetroffenheit und Umweltschutz. Neben Gaisbeuren und Enzisreute kamen auch die Ortschaften Mattenhaus, Schellenberg, Englerts, Hebershaus, Oberessendorf und der Ausbau von Bad Waldsee bis Biberach zur Sprache. Weiter wurden die geplanten Anschlüsse der L 300 und L 316 an die B 30 bei Bad Waldsee thematisiert.

Die "Initiative B 30" wird noch im Frühsommer 2015 eine bis Juli 2016 stattfindende große Plakat- und Banneraktion starten, die die GSV e.V. finanziell mit unterstützt.

Text: franz Fischer, GSV-Mitglied