27.11.2014

Bürgerveranstaltung im Hohenlohekreis


"Der Hohenlohekreis ist ein dynamischer und starker Wirtschaftsstandort, der auch in Zukunft eine zeitgemäße Infrastruktur braucht. Zahlreiche Straßen sind jedoch in einem sehr schlechten zustand und müssen dringend ausgebaut oder saniert werden". Mit diesen Worten lud der Landrat des Hohenlohekreises, Dr. Matthias Neth, zur ersten Bürgerversammlung zur Rolle des Straßennetzes im Landkreis ein.

Ebenso mit einem persönlichen Schreiben des Landrats am 6. November 2014 nach Ingelfingen eingeladen war auch der Landesbeauftragte Peter Fuss, um sich in Gesprächen und anhand von eindrucksvollen Schautafeln einen Eindruck über den Zustand des Straßennetzes und die Auswirkungen im Hohenlohekreis zu machen.

Der Landrat hatte hierzu ein Experiment gewagt: Erstmals ließ er seine Bürger Gefahren- und Engstellen sowie Straßenabschnitte, die den Straßenverkehr insgesamt aufgrund ihrer Beschädigungen unsicher machen, mit farbigen Pinnadeln identifizieren. Hierzu wurden sogenannte "Gesprächsinseln" eingerichtet, wo sich die interessierten Bürger über Planung und Bau, Betrieb und Unterhaltung sowie Verkehrs- und ordnungsrechtliche Fragestellungen informieren konnten.

Ziel der Veranstaltung war es zum einen die Bürger transparent am Prozess der Erfassung des Straßenzustandes zu beteiligen und sich andererseits ein realistisches Bild der Beurteilung aus Bürgersicht zu verschaffen. Die Erkenntnisse sollen in den zukünftigen Planungen des Landkreises zur Straßensanierung sowie ggf. aus- und Neubau Berücksichtigung finden.

Fachvorträge zum Straßennetz im Hohenlohekreis wurden durch den Leiter des Straßenbauamtes, Oliver Bückner, und den Leitenden Baudirektor im Regierungspräsidium Stuttgart, Andreas Hollatz, gehalten.

Der Landesbeauftragte steht seit Februar 2014 in Kontakt mit Landrat Dr. Neth und wird die Zusammenarbeit der GSV mit dem Landkreis, da wo es Sinn macht und möglich ist, weiter vertiefen.

 

 

Text: Peter Fuss