30.07.2017

Informationsaustausch über B 312 Albaufstieg. GSV trifft sich mit "Bürgerinitiative Albaufstieg Lichtenstein" und Bürgermeister von Lichtenstein


Die Aufnahme und Einstufung des Projektes "Albaufstieg" in den "Vordringlichen Bedarf" des BVWP 2030 war für die Gemeinde Lichtenstein eine wichtige Hürde zur Aufnahme des Planungsprozesses zu einer möglichst zeitnahen Realisierung. Entscheidend ist nun, dass der Albaufstieg durch das Land Baden-Württemberg eine hohe Priorisierung erfährt, um die unerträgliche Verkehrsbelastung in Lichtenstein zu beenden. Für Hans Gerstenmaier und seine Mitstreiter heißt dies: "Dran bleiben". Auch Bürgermeister Peter Nußbaum sieht die Neugestaltung des Albaufstiegs als hoch dringlich an: "Alles, was letztendlich wie realisiert wird, ist besser als die jetzige Situation".

 

Verkehrsminister Dobrindt hat kürzlich ein Strategiepapier zur Planungsbeschleunigung erlassen, das ermöglichen soll, Genehmigungsverfahren zu beschleunigen. Allerdings soll darüber erst nach der Bundestagswahl entschieden werden.

 

Für die Bürgerinitiative, die Gemeinde mit Bürgermeister Nußbaum und die GSV e.V. gilt es nun, sich beharrlich weiter aktiv für die Neugestaltung des Albaufstiegs zu engagieren.

 

 

 

Text und Foto: Peter Fuss, Landesbeauftragter Baden-Württemberg

Datum: 30. Juni 2017