06.11.2014

Ortstermin an der B 30 in Geisbeuren in Oberschwaben


Einen Eindruck vor Ort über die Situation an der B 30 verschafften sich die SDP-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster und Annette Sawade, die zugleich Mitglied im Verkehrsausschuss ist, in Geisbeuren in Oberschwaben Ende September 2014. Neben dem Bürgermeister von Bad Waldsee waren der Initiator der "Initiative B30", Franz Fischer, sowie viele interessierte Bürgerinnen und Bürger anwesend. Ziel der Veranstaltung war es, Frau Sawade für das Anliegen der B 30 neu zu gewinnen und ihren Einfluss auf den Bundesverkehrswegeplan 2015 zu nutzen. Die B 30 ist eine der stark befahrenen Hauptverkehrsadern in der Region Oberschwaben und verbindet den Bodensee mit den Großregionen Ulm und Stuttgart. Eine Umgehung der betroffenen Ortschaften nördlich und südlich Bad Waldsee ist dringend geboten. Die B 30 wurde von der grün-roten Landesregierung in Stuttgart vom vordringlichen Bedarf ausgeschlossen. Genau dies gilt es zu korrigieren. "Ich weiß jetzt, wie es hier ist und dass man eine laute Stimme braucht", so Sawade und sie erkannte: "Es ist einunlogisches Nadelöhr und es spricht deshalb alles dafür, dass man hier eine vernünftige Lösung findet. Es ist brutal laut hier und die Orte brauchen eine Umfahrung". Sie versprach, bei der Landesgruppe nachzuhaken, warum das Projekt B 30 so bewertet wurde. Derweilen wird die Initiative weiter für ihr Anliegen kämpfen, als nächsten Schritt will man Bundespolitiker der CDU nach Bad Waldsee einladen. Die GSV e.V. betreut die Initiative von Franz Fischer, der auch Mitglied der GSV ist, wo Rat und Tat benötigt wird, sei in Koordinierungsbesprechungen oder durch Schreiben an die Ministerien des Landes und des Bundes.