News Seiten

03.08.2018

Nach 20 Jahren Planung - Tunnelanstich in Altenmarkt


Gut 20 Jahre nach Gründung der von der GSV e.V. unterstützten "Vereinten Bürgeraktion  B 299 /304 neu" erfolgte am 01. August der Startschuss für die Realisierung des rund 30 Mio € teueren 1. Bauabschnittes. In Anwesenheit vieler Altenmarkter Bürgerinnen und Bürger und zahlreicher politischer Repräsentanten - unter ihnen der örtliche Wahlkreisabgeordnete und frühere Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer - führten Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner den feierlichen Tunnelanstich des "Waltraud - Tunnels " ( Tunnelpatin ist die Frau des Altenmarkter Bürgermeisters Waltraud Bierschneider ) durch.

Der ca. 440 m lange Tunnel ist das Herzstück des 1. Bauabschnittes, der nach seiner Fertigstellung Ende 2020 zumindest den Verkehr im Zuge der B 304 aus Richtung Wasserburg aus Altenmarkt herausnehmen soll. Damit wird der Verkehr an einer der neuralgischen innerörtlichen Verkehrsengstellen  ( "Schneeweißeck" ) nachhaltig reduziert werden und damit auch der Entlastung der von Staus, Lärm und Abgasen geplagten Altenmarkter dienen.

Bis 2016 war u.a eine Klage der Gegner mit verantwortlich für die planerischen Verzögerungen und erst im September 2016 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof mit der Abweisung dieser  Klage endgültig für Baurecht gesorgt.

Für Altenmarkts Bürgermeister Stephan Bierschneider, aber auch für die übrigen Redner  ist dieser Tunnelanstich ein Tag der Freude und der Hoffnung auf die baldige Realisierung des 2. Bauabschnittes, für dessen weitere Planung sich die " Vereinte Bürgeraktion B 299/304 neu" nun verstärkt engagiert. Er wird die verkehrswirksame Ortsumfahrung für Altenmarkt bringen und damit die tägliche Belastung von über 15.000 Kfz maßgeblich reduzieren.

Die GSV freut sich mit den Betroffenen in Altenmarkt, dass nun die Tunnelbauer aktiv sind  und der "Waltraud-Tunnel" in gut 2 Jahren einen Teil ihrer Hoffnungen auf mehr Lebensqualität und Verkehrssicherheit erfüllen wird.

Noch fehlen aber weitere Umfahrungen im Zuge der B 299/304, u. a. in Matzing, Tacherting, Trostberg und Garching,  damit diese wichtige Nord-Süd Verbindung in Südostbayern ihre verkehrliche Leistung zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger entfalten kann.